… noch ein Blog

Noch ein Blog???
Was treibt jemanden dazu, einen weiteren Blog ins Leben zu rufen?

Nun, ich versuche es mit meinem allerersten Beitrag zu erklären:
Eigentlich schon seit meiner Kindheit beschäftige ich mich mit der Fotografie. Ich hatte dadurch das Glück, auch noch die analoge Fotografie mit allen Vor- und Nachteilen erlebt zu haben.
Dies beinhaltet auch das selbst entwickeln und vergrössern in der eigenen Dunkelkammer. Ich kann mich noch heute an das unglaubliche Erlebnis erinnern, als mein Großvater mich damals erstmals mit in seine Dunkelkammer genommen hat und ich das erste Mal in meinem Leben das entstehen eines Fotos im Entwicklerbad miterleben durfte – wie Zauberei!

Mittlerweile ist diese Dunkelkammer Geschichte. Die digitale Fotografie verlegt die Dunkelkammer an den Computerarbeitsplatz. Das macht die Sache heute erheblich einfacher, wobei ich froh darüber bin, auch die Grundlagen der Fotografie erlebt zu haben.
Heute habe ich eine Etage des Hauses zu einem kleinen Fotostudio umfunktioniert. Hier verbringe ich einen Großteil meiner Zeit. Sei es mit der Fotografie selbst, oder aber auch mit der teilweise sehr aufwendigen Nachbearbeitung der Aufnahmen, zu einem Gesamtergebnis, das meinen Ansprüchen (oder natürlich auch denen des Kunden) entspricht. Hierbei sehe ich es nicht als “Verbrechen” an, an einer Aufnahme nachträglich mit digitalen Mitteln Veränderungen vorzunehmen. Das gibt es nicht erst seit der digitalen Technik – auch im analogen Zeitalter wurde in der Dunkelkammer an den Ergebnissen manipuliert.
Das geschah natürlich nicht in großen Industrielaboratorien. In den privaten Dunkelkammern von ambitionierten Fotografen allerdings, war es auch damals an der Tagesordnung, mit Tricks zu arbeiten, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen.

Mich hat es nun immer geärgert, dass Fotografen um ihren Job ein Riesengeheimnis machten, was mir mitunter das Leben oft erschwerte, weil es teilweise viel Zeit in Anspruch nahm, die Tricks der “Profis” zu durchschauen.
Auch bei der Materialwahl war es immer schwierig, eine objektive Empfehlung für Produkte zu bekommen. Es ist zum Beispiel klar, dass ein Fotoshop, der CANON vertreibt, auch diese Geräte anpreist.
Ich habe zum Teil Leihgeräte im Gerätepark, die ich in meinem Alltag ausprobiere und euch nun hier EHRLICH über meine Erfahrungen damit berichten werde.
Ein besonderes Augenmerk setze ich dabei auf die Mittelklasse, denn nicht nur mit superteurer Technik lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Gerade die Mittelklasse hat heute eien Stand erreicht, der absolut professionelle Ergebnisse ermöglicht.

Ebenso werde ich versuchen, Neuerungen auf dem Gebiet der Fotografie zu erwähnen und, wenn es mir möglich ist auch zu bewerten.

Ist das dann objektiv?
Hmm, wahrscheinlich nicht – aber es ist zumindest ehrlich. Es ist meine persönliche Erfahrung und meine persönliche Meinung, die ich an dieser Stelle rüberbringen möchte. Das geschieht von meiner Seite grundehrlich. Ich weiß schon jetzt, dass ich mir dadurch nicht nur Freunde machen werde, weil ich auch Menschen auf die Füße treten werde. Wenn ich aber ein Gerät oder eine Software oder auch eine Veranstaltung für Unsinn oder schlecht halte, dann ist das meine Meinung, die ich dem Besucher dieser Seite kundtun möchte. Ich stehe zu meiner Meinung, lasse mich aber auch gern eines besseren belehren – man lernt ja immer wieder gern dazu …

Die Beiträge, die ich hier schreiben werde, behandeln Belange der Fotografie selbst, aber auch Infos zu Software, Studiotechnik, oder einfach Dinge aus meinem Fotografenalltag …

Auf jeden Fall hoffe ich, Dir als Besucher dieser Seite, in Fotodingen weiterhelfen zu können.

Die besten Grüße aus dem Sauerland
Hans-Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Archiv