Phottix BG-5D II für CANON EOS 5D Mark II

phottix-2.jpg Heute geht es wieder einmal um einen Batteriegriff.

Ich hatte ja schon vor Jahren, an der damaligen EOS 40D einen Zubehörgriff im Einsatz, mit dem ich sehr zufrieden war.
Das hatte mich dann dazu bewegt, auch für meine EOS 550D auch so einen Griff zu kaufen.
Es handelt sich bei dem Teil um einen Griff von Phottix, zu dem ich vor einiger Zeit ja schon ein Unboxing-Video eingestellt hatte.
Bitte nicht allzusehr lachen beim anschauen – das war eines der ersten Videos, in denen ich selbst auftrat. Bis heute macht auch dieses Teil von einem Fremdanbieter keinerlei Probleme.

Seit ein paar Tagen habe ich ja den Gerätepark um eine Canon EOS 5d Mark II erweitert. Die Anschaffung ist sicher zu einem großem Teil in Idealismus begründet und wird sich wahrscheinlich niemals rechnen – egal, es macht einfach Spass, mit dieser Kamera zu arbeiten.
Für den häufigen Wechsel zwischen Quer- und Hochformat fehlte mir aber sofort beim ersten Kontakt mit der Kameraschon der Zusatzgriff.  

Bei der Suche bin ich dann auch auf ein Exemplar gestoßen, das eine Timerfunktion für Serienaufnahmen oder Langzeitbelichtungen beinhaltet.

Die Bestellung ging raus, das Teil kam und ich war entsetzt. Ich kannte ja nun schon die Qualität der Batteriegriffe von Phottix. Das aber war ein Teil eines anderen Herstellers und in keinster Weise mit den Phottix-Teilen vergleichbar. Ich habe den Griff nicht einmal an die Kamera montiert, weil er mir von beginn an unsympathisch war. Also wurde das Paket wieder zusammen gepackt und ich machte von meinem Widerrufsrecht Gebrauch. Ein Hoch auf das Fernabsatzgesetz!

Noch am gleichen Abend bestellte ich dann reumütig den, zudem noch günstigeren, Phottix-Batteriegriff, den ich heute vorstellen möchte.

Der Griff kam in einem, schon gewohnt unauffälligen, Karton. Der erste Eindruck ist hier, im Gegensatz zu dem zurückgeschickten Teil, wieder durchaus positiv. Die sogenannte „Belederung“ schaut zwar nicht identisch aus, ist aber doch vergleichbar mit der, von der EOS 5D Mark II.
Zur Montage an der Kamera muss zuerst der original-Deckel des Akkufachs entfernt werden. Praktisch ist, dass der Originaldeckel seinen Platz nun direkt an dem Batteriegriff findet. So ist sichergestellt, dass der kleine Deckel nicht verloren geht und bei Bedarf sofort wieder zur Hand ist.
Die Montage klappt, wie erwartet, problemlos.

Der Batteriegriff hat neben der Kamera einen eigenen An-/Aus-Schalter, der natürlich eingeschaltet werden muss, damit das gute Stück auch seinen Dienst tut. Dann aber stellt steht das gewohnt angenehme Handling dieser Kombination bereit. Zwischen Quer- und Hochformat ist schnell zu wechseln, ohne die Hände dabei verdrehen zu müssen. Die Handstellung bleibt immer gleich und die wichtigsten Bedieinelemente, wie zum Beispiel für Autofocus oder Messfeldwahl finden sich ebenso an dem Batteriegriff. Ein kleines Stellrad vor dem Auslöser lässt die schnelle Änderung von Belichtungswerten zu, ohne den Blick vom Sucher zu nehmen.

Auch an der 5D Mark II macht der Batteriegriff aus dem Zubehör eine gute Figur. Sicher wird der eine oder andere über das „billige“ Teil an der sehr hochwertigen Kamera schmunzeln, aber es handelt sich immerhin um ein Teil, das keinerlei Einfluss auf die Bildqualität hat. Hier ist einzig die Funktion gefordert – und die erfüllt der Phottix-Batteriegriff voll und ganz.

Nebenbei hat man gegenüber dem originalen Canon-Teil auch noch gut 150 Euro eingespart, die man so für Bildrelevantes Material weitaus sinnvoller einsetzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Archiv