Hans-Joerg Schulze

Hochzeit Desiree & René

Bereits im August 2013 durfte ich die Hochzeit von Desiree und René begleiten.
Es war eine sehr gelungene Hochzeitsfeier, wobei besonders die Trauungszeremonie in der Ohler Kirche, deren ältesten Bauteile bereits aus der Zeit von 1050-1100 stammen, besonders bewegend war.
Desiree hatte die Trauung bis ins kleinste geplant. Die Trauzeugen jedoch brachten (nicht nur) Desiree durch einige zusätzlich eingebrachte Programmpositionen (Gesangseinlagen) sichtlich aus dem Konzept.

Ich wünsche den beiden alles Gute für dir gemeinsame Zukunft!

Edelstein „unter der Haube“

AD 30002.jpgDer eine oder andere Besucher wird sicher Heike (Modelname: Smaragd) kennen.

Am vergangenen Wochenende war dann auch der Tag, an dem sie ihren langjährigen Freund Frank heiratete.
Nicht zuletzt, weil Heike eines meiner wenigen Stamm-Models darstellt, mit denen es immer wieder Spaß macht, zu arbeiten, freue ich mich natürlich, dass sie mich für die Hochzeitsbegleitung (mit der Fotokamera) als Fotograf engagierte.

Auf Schloss Melschede bei Sundern fand die standesamtliche Trauung statt, bevor anschließend im Sunderland Hotel (Sündern) gefeiert wurde.

Ich wünsche euch für eure Zukunft alles Gute!

AD 29898 (1).jpg AD 29980.jpg
AD 30123 (1).jpg AD 30145.jpg
AD 29757.jpg AD 29787.jpg  

  

Hochzeit Sandy u. Dirk

Nicht nur im Märkischen Kreis (NRW) biete ich meinen Service der filmischen Dokumentation von Hochzeiten an.
Erst letzten Monat, im Juli 2013, durfte ich in Sachsen Anhalt die standesamtliche Hochzeit von Sandy und Dirk in bewegten Bildern festhalten.
Ein rundum gelungener Tag, der den beiden sicher lange in guter Erinnerung bleiben wird.
Ich wünsche euch beiden für die nun gemeinsame Zukunft alles erdenklich Gute.


Tierfotografie – Louie

Sagte ich irgendwann einmal, dass ich nur Fotos von Menschen und Dingen mache?
Ich hoffe nein, denn natürlich arbeite ich ebenso gern mit Tieren.

Erst kürzlich durfte ich ein Energiebündel fotografieren, wie ich es selten vorher sah.
Unscheinbar und eher träge schien Loui so lange, wie er noch an der Leine war. Als aber das „Klick“ von Verschluss ertönte, war er nicht mehr zu halten. Er drehte seine Runden und hatte sichtlich Spaß dabei.

Solche Aufträge machen Spaß!

 

AD 29014.jpg AD 29022.jpg
 
AD 29024.jpg

Hochzeit Ann-Kathrin u. Dennis

So schnell vergeht die Zeit. Gerade erst, so meint man, ist die erste Plettenberger Hochzeitsmesse vorbei, schon ist auch schon der Hochzeitstermin der Gewinnerin des, im Rahmen dieser Messe verlosten, Hochzeitsfilmes da.

Am letzten Freitag war es so weit. Ann-Kathrin und Dennis gaben sich das „Ja-Wort“.

Die standesamtliche Trauung fand auf Burg Schnellenberg in Attendorn statt. Die Zeit danach, bis zur kirchlichen Trauung in der Böhler-Kirche in Plettenberg, verlief dann rasend schnell. Ich hielt hier die Brautvorbereitungen (Haar/Styling) fest.

Gefeiert wurde dann, nach kurzem Autokorso, in Holthausen im Haus Elsetal.


Immer wieder ist so eine Hochzeitsfeier auch für mich ein Erlebnis. An solchen Tagen macht die Arbeit, auch wenn sie gerade da sehr anspruchsvoll ist, immer wieder Spaß. Es ist, nicht nur für das Brautpaar und die Angehörigen, ein besonderer Tag!


Hier nun eine kurze Zusammenfassung des Tages:

Hochzeit Tanja u. Olaf

Bereits im Mai durfte ich mich um die Dokumentation der standesamtlichen Hochzeit von Tanja und Olaf kümmern.
Die standesamtliche Trauung fand in Plettenberg am „alten Haltepunkt“ statt. Eine schöne, ansprechende Location, oberhalb der Innenstadt.
Mit dem eigenen Cabrio ging es dann zur „wilden Wiese“ zu Steinbergs Alm.

Hier eine kurze Zusammenfassung:



SONY PJ780 – LowLight-Gain Versuch

Hier ein kleiner Versuch, bei dem ich etwas mit den AGC-Einstellungen herum experimentiert habe.

Mein Fazit aus dem Versuch:
Bis zu einer Verstärkung von +6db (sehr bedingt noch bis +9db) ist das Bild noch durchaus akzeptabel. Darüber wirkt es in meinen Augen übertrieben aufgehellt und wird dann auch schnell verrauscht.

Die Aufnahme entstand mit der PJ 780 auf einem Einbeinstativ und eingeschaltetem Bildstabilisator. Das muss ich in den nächsten Tagen noch einmal genauer untersuchen. Ich habe das Gefühl, man sollte mit dem Monopod lieber auf den Stabi verzichten…


SONY PJ780 – die ersten bewegten Bilder

Gestern kam ich endlich dazu, mich ein wenig mit der PJ780 zu beschäftigen.
Ich fuhr ein wenig durch den Ort, um ein paar kurze Einstellungen zu filmen.
Alle Clips dieser Zusammenstellung sind frei Hand aufgenommen worden. Der BOSS-Bildstabilisator ist wirklich Granatenstark.

Des weiteren war es speziell an der Museumseisenbahn in Hüinghausen recht windig. Der kleine Fellüberzieher für das Mikrofon durfte sich daher erstmals bewähren und hat das auch bestens geschafft. Da, wo früher mit der Panasonic SD707 nur ein hässliches Rumpeln zu hören war, zeichnet sich die PJ780 mit einem sauberen Ton aus. Die Windgeräusche halten sich in einem Rahmen, der nicht störend, sondern eher realistisch ist.

Die einzige Einstellung, die ich an den Aufnahmeeinstellungen bislang geändert habe, ist die Begrenzung der Aufhellung (AGC – Auto Gain Control) auf +3db.
Mir ist es lieber, da wo kaum etwas zu sehen ist, ein recht reines schwarz im Bild zu haben, als ein künstlich aufgehelltes, vergrieseltes Bild.


So, genug geschrieben – hier ist der erste Test:

Video zum US-Car Treffen in Mendig

Seit Mai vergangenen Jahres lagern jetzt schon die Aufnahmen des 8. US-Car, Bike und Oldtimertreffen in Mendig auf meinen Datenträgern. Vergangenes Wochenende kam ich nun endlich einmal dazu, diese Aufnahmen zu einem kurzen Film zusammen zu schneiden.

Der Veranstalter des Treffens ist der Outcast Car Club, der uns Wohnkabinentransporteure freundlicherweise zu diesem Treffen einlud. Für mich war es damit der erste, sicher aber nicht der letzte Besuch dieses Treffens.

Mit einigen Gleichgesinnten trafen wir uns dort im ehemaligen französischen Fort am Flugplatz Mendig.
Ich freue mich schon jetzt auf das diesjährige Treffen am Pfingstwochenende (18.-19.05.2013) – wir sehen uns …

Hier der Film zum 2012er Treffen:


Neue „immer dabei“-Kamera in der Tasche

Die Sony EX1R ist eine wirklich geniale Videokamera – keine Frage!

Es handelt sich hierbei um eine wirkliche Profikamera, die alle Möglichkeiten des manuellen Eingriffs ermöglicht.

Die Profitechnik hat allerdings auch ihre Nachteile …
So ist die EX-1R recht groß und unhandlich. Beim filmen an belebten Plätzen ist das zwar meist Vorteilhaft, weil man damit auffällt und vergleichsweise selten Menschen einfach so durch’s Bild laufen. Andererseits ist ein unauffälliges arbeiten damit aus eben diesem Grunde nicht möglich.
Aufgrund der Größe ist die Kamera auch nicht wirklich dazu geeignet, sie einfach mal so bei einer Wanderung mitzunehmen, falls es etwas zu filmen geben sollte…
An die Mitnahme bei der Radtour in der Radtasche ist gar nicht zu denken.

Das ist der Grund, weshalb ich noch nach einer „immer dabei“ Videokamera suchte.
Bei der Suche kam ich dann zwangsläufig auch wieder im SONY-Lager vorbei. Dabei schaute ich mir viele Beispielvideos der CX730 an. Eine Kamera mit einem erstklassigen Bildstabilisator, der ein Stativ in den meisten Fällen überflüssig erscheinen lässt.
Vor wenigen Wochen warf SONY nun das neue Modell, die PJ780 auf den Markt.
Ich wagte jetzt einmal den Sprung und stellte die PJ-780 mit in die Tasche.


Foto der Sony PJ780
Zusätzlicher Nutzen dieser Kamera ist die Möglichkeit, bei Veranstaltungen, wie Hochzeiten, Taufen, Kommunion/Konformation nunmehr eine weitere Kamera fest zu positionieren. So sind jetzt die Begleitung der Events mit bis zu vier Kameras möglich!
Durch die verschiedenen Perspektiven gestaltet sich das geschnittene Endergebnis deutlich interessanter.

Der Unterschied zur CX730 ist zum einen der zusätzliche Projektor/Beamer, der im schwenkbaren Display verbaut ist und das neue Mikrofon, das wie aufgesetzt wirkt, dadurch aber zum einen unempfindlicher gegenüber den Sevomotoren der Bildstabilisierung ist, und zum anderen recht einfach durch einen überstülpbaren Fellwindschutz (einer „toten Katze“, oder hier besser „toten Maus“ 😉 ) vor Wind zu schützen ist.

Im Menu zeigt sich mir zuerst der Unterschied, dass ein häufiger Kritikpunkt der CX730 beseitigt wurde und die Tonabteilung der Kamera nun ein manuelles aussteuern erlaubt. Das ist zwar nicht so gelungen, wie bei der EX1R, die dazu Drehregler an der Kamera verbaut hat, aber zumindest besteht nun grundsätzlich die Möglichkeit, an dieser wichtigen Stelle einzugreifen.

Viel anderes hat sich auf den ersten Blick nicht getan. In der nächsten Zeit werde ich mich ein wenig mit der Kamera beschäftigen und sicher auch den einen oder anderen Beispielclip hier einstellen.

Hier dürft ihr erst einmal dem Unboxing der neuen Kamera beiwohnen:

Archiv