Manfrotto Videostativ – Neuzugang in der Ausrüstung

Vor über 25 Jahren kaufte ich mir ein Cullmann-Fotostativ.
All die Jahre hat dieses Teil mir gute DIenste geleistet und begleitet mich auch heute noch zuverlässig.
Im Bereich HD-Video stösst dieses Stativ aber an seine Grenzen. Gerade bei weichen Schwenks lässt sich der Kopf nicht so geschmeidig bewegen, wie ich es mir wünschen würde.

Ich machte mich also auf die Suche nach einem geeigneten Videostativ.

Zuerst wurde ich auf das Bilora 936 und das Velbon DV 7000 aufmerksam. Beide Exemplare bekommen allgemein gute Kritiken. Aber geschriebene Worte allein sagen nicht viel aus. Ich machte mich also bei Youtube auf die Suche nach Beispielvideos, bei denen eben dieses Bilora936 unter der Kamera stand.

Das Ergebnis war recht ernüchternd. Wirklich alle Videos waren ruckelig, hatten schon beim Schwenkstart Ruckler im Film.

Während des Schwenks ist man natürlich selbst für das Gelingen verantwortlich – für Start und Ende ist aber das Stativ in hohem Maße ausschlaggebend.

Die Suche ging also weiter.

Dann fand ich den Videoneiger 701HDV von Manfrotto. Die dazu gefundenen Videos trafen bei mir voll ins Schwarze. Bei der weiteren Recherche fand ich ein Komplettset, bestehend aus dem 701 HDV-Videoneiger und dem Videostativ 547BK zu einem wirklich annehmbaren Preis. Nimmt man allein den Stativpreis als Grundlage, kostet in diesem Set der Videoneiger gerade noch 30 Euro.


Wie sich das Stativ nun im täglichen Einsatz bewährt, muss sich erst noch zeigen.
Der erste Eindruck ist aber schon einmal Granatenstark !!!
Das Unboxing und ein Review habe ich mal in einem 3-Teiligen Video zusammen geschnitten.


Teil 1 (Vorgeschichte und Einleitung)


Teil 2 (Unboxing und Review)


Teil 3 (Outdoor-Test und Fazit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Archiv